PPÖ Lilie

Pfadfindertechniken!
Habt ihr in letzter Zeit schon mal euer Wissen Rund um die praktischen Ansätze aufgefrischt? Nein? Los gehts, denn wer weiß schon wann der nächste Knoten gebraucht wird.

Archiv - GuSp ≡ Alle Gruppe Biber WiWö GuSp CaEx RaRo PWA Archiv Archiv

Aktuelle Links: Spezialabzeichen | Berichte Email
 
 
News

Das Pfadfinderjahr geht langsam zu Ende..

22.6. *Link

... denn wir hatten wieder unsere #1 Indikator-Heimstunde die ebendiese Gegebenheit ankündigt, liebevoll von uns Pre-Lager Drill genannt. Neben einer kurzen Einheit zum richtigen Rucksackpacken und Lagertipps gab es drei Stationen zu den Themenbereichen Navigation, Knoten und Bünde und Erste Hilfe. Alles in allem eine praktisch orientierte Wiederholung von Themen, die am Lager nützlich sein werden (oder auch hoffentlich nicht für die letzte der drei Stationen).

Zum Ausgleich gab's in der Heimstunde danach etwas für den Denkapparat zu tun, gar zu Höchstformen galt es aufzulaufen für ihn, denn künstlerisch mussten sich die Kids betätigen. Mit Naturmaterialien, Händen und Stiften, Füßen und Pinseln und nur Füßen wurde das Heim zum Brutkasten für wundervolle Hirngespinste.

An dieser Stelle auch gleich ein Hinweis für alle Sommerlagerteilnehmer, am Lager werden wir zu 99% wieder die Wanderschuhe aktivieren, bereitet euch schon mal darauf vor! Falls ihr noch Halstücher braucht, diese sind noch vorhanden.

Außerdem, Freitag findet die Abschlussfeier statt, ich sehe mehrere Versprechen voraus, kommt und seht!

Apropos Lager, die nächste Lagerplanung steht bei den Führern an. Wir sind noch am Überlegen ob wir die Jurten heuer mit 2 oder 3 Stöcken aufbauen, wie lang wir das Lagertor inkl. Palisaden aus dem Boden stampfen (es gibt Stimmen sich ein Vorbild an einem kleinen gallischen Dorf zu nehmen) und ob zwei Stunden Morgensport genug sind. Ausreichend Mehl für alle Mahlzeiten wurde bereits sichergestellt und neben die Morse-Flaggen (über die sämtliche Kommunikation zwischen den Kids, Kids - Führer und uns - andere Lagerteilnehmer stattfinden wird) platziert.

 
 
News

Pfingstlager 2016 in Schrattenbach

6.6. *Link

Am Samstag den 14.5.2016 trafen wir uns um 9.00 Uhr beim Pfadfinderheim. Alle waren schon sehr aufgeregt. Nach 45 Minuten sind wir in Schrattenbach angekommen. Als erstes haben wir die beiden Zelte aufgestellt. Danach richteten wir die Zelte mit den Schlafsäcken ein. Die anschließende Freizeit war leider nur 30 Minuten lang. Dann wurden Drachen gebaut. Zum Mittagessen gab es Nudelsuppe. Die Zeit bis zum Abendessen verging wie im Flug. Das Gulasch war sehr lecker. Nun gingen die Pfadfinder in das Zelt und spielten Spiele. Um 22:00 Uhr gingen wir schlafen. Alle 2 Stunden wechselten wir die Nachtwache. Der Ofen musste ja immer nachgeheizt werden.

Am zweiten Tag in der Früh aßen wir unser Frühstück, um die 14 km durchzuhalten. Nach ungefähr 10 km gab es eine mächtige Jause. Als wir wieder am Lager ankamen waren wir erschöpft vom wandern. Den Abend ließen wir beim Würstelgrillen am Lagerfeuer ausklingen. Wir schliefen in unseren Schlafsäcken wie Murmeltiere. Die Nachtwache blieb uns trotzdem nicht erspart. Am letzten Tag legten wir die zwei Zelte zusammen, verstauten alles in den Fahrzeugen und machten uns auf den Heimweg Richtung Leobersdorf. Dort wurden wir bereits von unseren Eltern erwartet.

Das war ein schönes Erlebnis.

Laura Haumer

 
 
News

Tour de Leobersdorf

2.6. *Link

Nun nachdem alle Kinder gestern am 1.6. wie ausgemacht mit ihren Rädern in die Heimstunde kamen, konnten wir unsere Etappe starten.
Alle setzten voller Begeisterung ihre Helme auf, da ja die Helmpflicht bis zum vollendeten 12. Lebensjahr gilt, und es danach auch nicht schaden kann, sein zwischen den Schultern sitzendes Rechenzentrum zu schützen. Apropos … „Der Kopf ist das einzige Hohlgefäß, das schwerer wird, wenn es leer ist.“, so Christoph Waltz bei seiner Maturarede … ich schweife ab.

Wir sattelten also unsere Rennräder, Mountainbikes, City Cruiser und was wir eben sonst noch so zu bieten hatten. Los ging es in der Downtown von Leobersdorf. Unsere Route führte uns zunächst in Richtung Kuba-Insel. Die war aber zur Überraschung aller nicht das Ziel der Mission. In Wittmannsdorf kreuzten wir die stets dicht befahrene Bahnlinie und tauschten die gut asphaltierten Straßen, gegen mit Schlaglöchern gespickte Feldwege ein. Unserem Speedteam stellten sich außerdem Millionen von unkoordiniert und ziellos umherfliegenden Minkerl in den Weg. So hieß es: Augen auf, Mund zu! … oder umgekehrt, naja egal.
Normalerweise würde man einen effizienten Fahrstil, wie zum Beispiel Windschattenfahren, bevorzugen. Nicht so bei uns. Unsere Rennfahrer präferierten eher die Dampfwalzenformation und fuhren nebeneinander her. Die Vorzüge liegen eindeutig in der Möglichkeit der Konversation, während man strampelt. Hinterhältige Wasserlacken konnten dadurch aber leider nicht immer umfahren werden, aber das war unseren Kindern zum Teil ziemlich egal, da der Spaßfaktor natürlich an erster Stelle stand.

Nach einer langen und beschwerlichen Fahrt, erreichten wir den Heilsamen Brunnen.
Dort legten wir eine Trink- und Verschnaufpause ein. Manche Räder wurden hier auch auf ihre Tauglichkeit als Amphibienfahrzeug getestet.
Nach ein paar Minuten machten wir uns rasch wieder auf den Rückweg. Beim Heim angekommen, waren dann alle sehr geschafft.

Am Ende war es ein schöner Ausflug ins Grüne.

Fips

PS: Pfingstlager Fotos sind online.

 
 
News

Heimstunde heute

1.6. *Link

Vergesst nicht die Räder einzupacken!

 
 
News

Sommerlager in Zellhof

25.5. *Link

Seit Neuestem gibt es eine Unterseite zum Sommerlager. Auf dieser finden sich auch noch ein bis zwei Möglichkeiten sich als Teilnehmer (sprich als GuSp) in die Lagerplanung einzubringen. Natürlich sind auch alle Informationen, die wir derzeit veröffentlichen können, dort gesammelt.

 
 Mehr zu diesem Eintrag
 
News

Pre-Pfingstlager

25.5. *Link

Es gibt das Sprichwort nach dem Pfingstlager ist vor dem Pfingstlager. In diesem Sinne gibt es hier nun einen Pre-Pfingstlager Bericht. Doch nicht 2017, sondern von heuer.

Wer sich noch erinnern kann findet sich in der Heimstunde am 27. April wieder. Das Licht gedämmt, nur ein einziger, kleiner Lichtpunkt inmitten überwältigender Dunkelheit.
Plötzlich lärmt Musik durch die Hallen, es funkelt und glitzert, ein Lichtermeer, Konfetti fliegt durch die Luft, Discokugeln drehen sich und unsere drei Moderatoren springen aus einer riesigen Schokotorte - die Gameshow wurde ausgepackt.

Über mehrere Aufgaben kämpften die 3 Patrullen und die Führer-Patrulle um die ersehnten Punkte, denn dem Gewinner waren Süßigkeiten versprochen worden. Hierbei wurden sämtliche Kenntnisse, welche die Menschheit in den letzten Jahrtausenden erworben hatte, von den Teilnehmern abverlangt, denn unter anderem galt es bei diversen Lolcat-Videos die Miene nicht zu verziehen. Auf der Laute wurde aufgespielt und ein Minnesänger gab Lieder zum Besten, verschreckend, erstaunend und witzig, nur welche von einem berühmten Singvogel stammten wurde nicht verraten, nur erraten. Bilder wurden gemalt, sprichwörtlich, denn nur die Stimme war im Einsatz, und die verzweifelten Malereiexperten unter den Teilnehmern mussten sich bis an die Grenzen ihrer geistigen Aufnahmefähigkeit begeben um die Hirngespinste des Malers von echten Bildern zu unterscheiden. Auch gab's eine Runde Show and Tell mit Flaggen.

Die folgende Woche wurden dann die Schraubenzieher, Zangen, Schraubschlüssel und Messgeräte ausgepackt. An diversen Objekten wurde herumgeschraubt und repariert. Was genau bei den einzelnen Stationen los war erfahrt ihr von den einzelnen Stationsbetreuern. Ich kann berichten, dass unser Wasserhahn im Garten wieder zu 100% einsatzfähig ist und die Springbrunnenfunktion aktivierbar ist.

Die letzte Heimstunde vor dem Pfingstlager haben wir damit verbracht wieder die Karten auszugraben. Nicht so unwahrscheinlich war es eigentlich, dass wir am Pfingstlager die Navigationskünste der Teilnehmer benötigen würden. Also spitzen wir die Karten und glätteten die Kompasse und übten das vor einigen Wochen gelernte (und teilweise vor einigen Wochen vergessene) Spielchen mit dem Magnetismus in Generationenpark und Umgebung. Anpeilen, Vor- und Rückwärtseinschneiden, Wegstrecken, Orientierung ohne Karte, und wie sie alle heißen. Am Ende wurden noch gesonderte Anweisungen für das kalte Wochenende ausgegeben und dann waren wir schon wieder fertig.

Soweit zum Pre-Pfingstlager Bericht. Nun zum Pre-Pfingstlager Bericht (2017).


Erinnert ihr euch noch an das Pfingstlager vom letzten Jahr? Die Kälte hatte uns eingeholt, beinahe kamen wieder die Bilder vom 2016er Winterlager auf als das Feuer in der Jurte brannte und ein allzu bekannter Duft die Nase kitzelte. Die Kühe lieferten uns mit ihren Ausscheidungen Heizmaterial für die beiden Öfen im grünen Hangar und wir erklommen gefühlt 3 Berge und 8 Klammen. Doch mehr hierzu findet ihr in den beiden Berichten von ebendiesem letzten Jahr, denn diese waren ein wahrer Schmaus für die Augen.

Auch beim heurigen Pfingstlager gilt es übrigens wieder das Gelernte des vergangenen Jahres einzusetzen. Für alle älteren GuSp, wenn ihr euch zurückerinnert an die Heimstunde nach dem Pfingstlager, das Feuermachen aus Wald und Garten, die Werkzeughandhabung, die Verwendung von Material und dessen Lagerung, das Spielen, das Abschlusskreisieren, all das und noch viel mehr wird wieder aktuell werden am Pfingstlager. Bereitet euch schon mal geistig darauf vor.

Ich wünsche uns allen ein trockenes Lager. Vergesst nicht, wir treffen uns um 09:00 am Fuße vom K2, es könnte wieder kalt werden.

BS

 
 
News

Pfingstlager

13.5. *Link

Wie ihr alle wissen solltet, wir starten morgen um 0900 nach Grünbach. Vergesst nicht euch einen wandertauglichen Rucksack und Trinkflaschen mitzunehmen.

 
 
News

Sommerlager in Zellhof

27.4. *Link

Ich habe unlängst die Liste mit Gruppen am Lagerplatz bekommen, sie liest sich ganz nett, hier die Länder der anwesenden Pfadfinder:

nl
ie
lux
de
it
at
at
at
de
gr
it
at
de
ie
ie

Wohoo!

 
 
News

CA/EX Heimstunde

21.4. *Link

Als ob sie meinen letzten Eintrag gerochen hätte, hier ein soeben eingelangter Bericht:



Die CA/EX haben eine Heimstunde für uns alles gestaltet.
Die erste Station war mit Lena und Maxi im Garten.Bei der Station ging es darum das sie uns einen langen Text gemorst haben.
Die zweite Station war mit Mathias und Tobias im Keller.Wir mussten die Blackstorys Karten erraten.
Die dritte Station war mit der Marie Theres im Heim.Mit ihr haben wir gepokert.
Die letzte Station war mit der Hanna und dem Philipp draußen im Garten.Es war ein Slackline zwischen zwei Bäumen gespannd .Wir mussten über das Slacklein gehen,ohne sich anzuhalten,und den anderen Baum zu erreichen.

Sophie Rauscher

 
 
News

Sonnenschein über dem Rodelhügel

21.4. *Link

Als wir gestern in den Ort strömten um ihn zu erkunden, scheinte die Sonne. Am Ende nicht mehr, denn da war es dunkel.

Zusätzlich zu sagen ist, dass sich wohl alle Patrullen an ihren Positionen im PWK wohl fühlen, denn weder wurden gestern 50 Erprobungen abgelegt, noch wurden die beiden Berichte von Jemandem aufgegriffen. Die Frage die sich meinereiner nun stellt, woher wollen die Patrullen wissen wer an welchem Platz ist, und selbst wenn sie es wissen, wisst ihr nicht auch wie wenig Unterschied zwischen den einzelnen Patrullen ist?
Nunja. Wer nicht will, der hat schon. Vergesst nur nicht, nächste Woche könnt ihr nicht mehr gewinnen!

BS

PS: Das heißt die werten Leser müssen wohl noch bis nächste Woche auf die AHS-Berichte warten!

 
 
News

Hurra ich sag, bald is Georgstag

19.4. *Link

Der Georgstag ist doch schon was ein tolles Ereignis, die Stufen kommen zusammen, lösen Aufgaben, stellen sich Herausforderungen und noch Vieles mehr. Unter anderem aber auch die Versorgung der Partizipanten mit köstlichem Essen. Und heuer ist dafür niemand anders verantwortlich als ich. Und weil ich nach wie vor noch nicht sicher bin wie ich denn zu der Ehre gekommen bin, hab ich auch noch Flo mit hinunter gezogen. Der Essensplan steht und auch das Equipment ist... [Anm.: dies war nicht eine rhetorische Pause wie ich sie denn so manchmal einsetze, ich habe hier wirklich inne gehalten und überlegt ob die Gasbräter einsatzbereit sind, und dass ich das morgen verifizieren muss.]

Well, for some reason or other, bin ich wohl etwas ins Hintertreffen mit meinen Berichten gekommen. Aber eigentlich bin ich noch fast als unschuldig zu betrachten. Denn von den 6 "pending" Berichten waren fast alle dezentral angehaucht. Soll heißen: es wurden Stationen durchlaufen, Einzelleistungen erbracht und Sachen erledigt die ich aufgrund ihrer Natur nicht beobachten konnte.
Doch ich werde mich von Muse inspirieren lassen und etwas Schönes zusammenmischen.

Fangen wir an mit dem einfachsten Tag, am 23.3. war keine Heimstunde und wir nutzten die Zeit um Würfel zu werfen und Führer mit Rucksäcken auszustatten.

Am 6.4. gab's die Möglichkeit die Heimstunde zum Ablegen, basteln, bauen und sonst noch alles für den Georgstag relevante zu erledigen. Nicht zu vergessen auch die Planung der Heimstunde für die heutige WiWö Heimstunde. [Anm.: Auch bei diesem Paragraphen gab es eine Denkpause des Autoren, ihm war möglicherweise kurz entfallen, dass die genannte Heimstunde heute /statt(ge)?f(i|u)nden/ /h(a|ä)t(te)?/ /(sollen)?/. [Anm.: Komödiantische Freiheit bei diesem RegExp] Hrm. Ich werde mir berichten lassen.

Dann gab's da noch die Sendung mit der Maus - äh ich mein natürlich die Heimstunde mit der Karte. Zuerst wurden wir mit dem Objekt Karte und dessen Spezifikationen bekannt gemacht. Ohne Pause gings dann weiter in unsere VR Umgebung in UNGLAUBLICHEN 1000000000p mit FRAMERATES VON 21000/ms, die die wahrheitsgetreue Nachstellung eines Übungsortes übernahmen. Abschließend ging's dann noch in den Generationenpark wo vor der Heimstunde ein paar Nachrichten ausgetragen worden waren.

So, 3/6, jetzt kommen die anstrengenden Berichte, über die Abenteuerheimstunden.
Doch bevor ich euch ein Bild über ebendiese male, lasst mich euch ein Kroki erschaffen über den Begriff Abenteuerheimstunde. An sich ein etwas antiquierter Bezeichnungsmechanismus für die moderne Heimstundenplanung und -exekution, setzt diese Nomenklatur durch die Abwesenheit jeder Art von Abenteuer in den übrigen Gruppentreffen in die Köpfe der audiovisuell angeregten Mitglieder unserer Stufe. Rückblickend war es unter Umständen zum Zeitpunkt der Erschaffung ebendieses Fachbegriffs korrekt ihn so zu definieren, doch die Fairness einer solchen Wortwahl ist mitnichten hoch anzusehen. Zusammenfassend über die vielen Zeitpunkte die das Pfadfinderjahr bietet, gibt es unzählige Ereignisse zu erleben, partiell mehr ausgeklügelt und partiell simpel gehalten. Vielmehr ist diese Nomenklatur dadurch zu definieren, das es eine konkrete Strategie für die Bewertungskriterien im Rahmen des parallel stattfindenden Quartalsbewerbes unserer Peergroups eingeführt ist um die Fairness des Begriffes nicht auf die Punkte überschwappen zu lassen.
Hrm. Nun. Die CaEx haben eine Abenteuerheimstunde für uns gemacht. Bericht gibt's von diesen.

Bekanntlicherweise gibt es, wenn die Zeit zum Georgstag hinkriecht, immer noch die eine oder andere Patrulle die sich dann doch noch zu einem Bericht überreden lassen kann, also muss ich mir auch jetzt noch einmal unsere beiden Abenteuerheimstunden aufheben. Doch verzaget nicht, morgen haben wir Heimstunde und am Sonntag ist Georgstag, von daher bekommt der verehrte Leser in den nächsten Tagen zu zwei perfekt herangereiften Berichten (online oder im Scout Echo), oder ich erlaube mir wieder meinen Geist etwas schleifen zu lassen und den Grau-Weiß-Grau Hintergrund der Webseite mit meinen geistreichen Ergüssen zu füllen.

BS

 
 
News

Während wir auf die Berichte der letzten 2 Heimstunden warten..

1.4. *Link

und auf den Bericht der letzten Abenteuerheimstunde, werft einen Blick auf den aktuellen Zwischenstand des Georgs PWKs. Da wir schon halbwegs nahe am Georgstag sind, wird natürlich nicht mehr alles gezeigt!

Vergesst auch nicht euch für ebendiesen Georgstag und das Sommerlager anzumelden!

 
 Mehr zu diesem Eintrag
 
News

Sommerlager

24.3. *Link

Die Anmeldung für das Sommerlager - falls ihr sie noch nicht erhalten habt - findet sich hier:

 
 Mehr zu diesem Eintrag
 
News

Februar: Männlein, Weiblein, Märzlein(?)

11.3. *Link

Manchmal haben wir Heimstunden die absolut nichts mit offiziellen Tagen zu tun haben, im Sinne von der Tag beeinflusst die Heimstunde nicht, aber dennoch thematisch sehr gut dazu passen. So eine Heimstunde hatten wir wieder, und zwar letztens als wir unsere genderspezifische Heimstunde abhielten, denn vor kurzem war ja Weltfrauentag.
Wir starteten mit einem kleinen Rätsel für die Kinder. Ihr wisst doch was, beispielsweise, der Buchdruck ist, richtig? Doch wer hat's erfunden, Frau oder Mann?
Nun gut, das Beispiel war recht einfach, den Herrn Gutenberg kennt man ja noch. Doch wie sieht's mit dem Rest aus? (Markiert den Text um ihn sichtbar zu machen)

GSM- MobiltelefonieF: Hedy Lamar
KaffeefilterF: Melitta Bentz
KüchenherdM: Francois de Cuvilles
Fallschirm (paket)F: Katharina Paulus
DampfmaschineM: James Watt
KonservendoseM: Nicolas Appert
ScheibenwischerF: Mary Anderson
ZündkerzeM: Robert Bosch
BierbrauenF: vor 6000 Jahren in Ägypten, Bier aus Brotteig mit Kräutern, nur Frauen haben gebacken/gebraut
Mensch ärgere dich nichtM: Josef Friedrich Schmidt
radioaktive StrahlungF: Marie Curie
BikiniM: Louis Reard
MikrowelleM: Percy Spencer
CurrywurstF: Herta Heuwer
TaschenuhrM: Peter Henlein
LaptopM: Adam Osborne
GeschirrspülerF: Josephine Cochrane
WegwerfwindelF: Marion Donovan

Wie viele habt ihr richtig gehabt? Statistisch gesehen solltet ihr zumindest 50% geschafft haben, unsere Kids waren aber besser unterwegs.

Nach unserem kleinen Rätsel gingen die Mädels dann zu den männlichen Führern und die weiblichen Führer schnappten sich die Burschen.
Die Mädels durften sich über eine entspannte Heimstunde mit Keksen, grünem Tee, Wohlfühlen, Sport und einem Fußbad freuen.
Die Burschen waren im Garten und wurden auf und ab, hin und her gejagt, Luftballone wurden zerplatz und geplantes Chaos war im Spiel.
Nicht entgangen sind mir auch einige verzweifelte und ungläubige Blicke von einigen Buben und Mädchen als sie hörten was die Anderen machten uns sich an den jeweils anderen Platz wünschten. Was mir auch einen schelmischen Grinser ins Gesicht zauberte.

Hier würde jetzt ein Bericht über unsere CSI Heimstunde Anfang März stehen, doch wurde mir ein Bericht angekündigt, und ich warte noch ob ich diesen bekomme

Und dann war nochmals Mittwoch, nicht mehr ganz im Februar, darum auch der passende Titel Märzlein. Es war wieder an der Zeit das Wissen über Geheimschriften und dem Morsen zu auseinanderzusetzen. Von einfachen Geheimschriften bis... nun ja, die schweren oder computerunterstützten haben wir uns gespart aufgrund der zeitlichen Beschränkung der Heimstunde. Aber Nachrichten haben wir geschickt mit Taschenlampen und der Morsetabelle und so können wir bei Bedarf, falls uns ein Metronom vor die Füße fällt, vielleicht auch richtige, lange, schnelle Morsenachrichten verarbeiten. Eine Runde Fetzenfußball war auch im Budget drinnen.

BS

 
 
News

Februar: Lego

11.3. *Link

Uuuund weiter geht's mit dem lustigen Nachtragen der Taten der GuSp, anzumerken ist hier, dass dieser Bericht eigentlich von BH hätte geschrieben werden sollen *hust*.

"Ding dong, es ist zehn Uhr". So oder so ähnlich lauteten die Ansagen. Zusätzlich wurde die Uhr auf 10:00 gestellt. Und ab diesem Zeitpunkt waren alle Kids am Arbeiten. Die Aufgaben waren verteilt und das Ziel war klar, doch wehe denen die außerhalb von ihrem Expertisen Bereich waren oder zu lange arbeiteten, die Bauaufsicht kam und drohte mit der erzwungenen Niederlegung aller Tätigkeiten.

Häh? Wat?
Nun das ist ganz einfach zu erklären, am 17. spielten wir Baustelle mit ein paar Kisten voll Duplo. Es gab Architekten, Gärtner, Maurer, Innenausstatter, Dachdecker und alles was man noch so braucht.
Jeder hatte seine eigene Ideen wie er denn die Baustelle gerne hätte, beispielsweise wollte der Gärtner am besten gar kein Haus aufstellen und lieber die Babylonischen Gärten neu auf erleben lassen, der Architekt wollte ein Monument errichten das physikalisch nicht möglich war und für den Innenausstatter war kein Möbelstück gut genug.
Doch alle mussten sich den Wünschen ihrer Kunden und den Bestimmungen der Bauaufsicht beugen, egal ob beispielsweise in den obersten beiden Reihen keine gleichfarbigen Steine nebeneinander sein durften, oder die Grundfläche des Gebäudes die Bauart des Dach bestimmt.

Und dann waren da noch die Arbeitszeiten der einzelnen Arbeiter, niemand wollte/durfte länger arbeiten als es erlaubt war, oft waren die gerade notwendigen Kompetenzen nicht auf der Baustelle (in unserem Fall waren sie am Träumen) und es musste getrickst werden.
Und die Zeit schritt unaufhaltsam voran, die vier Tage Bauzeit, die am Anfang noch so lang erschienen, zerronnen in den Fingern der tatkräftig anpackenden Kindern wie Erde in Wasser und der umgangssprachliche Pfusch am Bau griff um sich wenn die Baubehörde gerade nicht hinsah.
Am Ende gab es eine große Demonstration und Inspektion der geleisteten Bauarbeiten und der Großteil wurde sogar offiziell abgenommen!

BS

Bilder zum vergrößern Bild zur News Bild zur News Bild zur News Bild zur News Bild zur News Bild zur News Bild zur News Bild zur News Bild zur News

 
 
News

Incoming: All of February

11.3. *Link

Aah, Februar, es gibt nichts Schöneres als an einem kalt-warmen Februarabend sich ans Kaminfeuer zu setzen und die neuesten Errungenschaften der GuSp zu erkunden.
Doch halt, es steht nichts geschrieben?
Nun denn, dann wenden wir uns heute doch der März-Aufgabe von +PLUS zu.
Doch halt, es steht (noch) nichts geschrieben?

Nun denn, dann wenden wir uns doch an einen der vielen Artikel im Bereich Know-how zu, beispielsweise dem über Baden Powell der ein gutes Stück an Pfadfindergeschichte aufarbeitet, auch wenn - meiner Meinung nach - die Ideologisierung von ebendiesem Herrn im Pfadfindertum mittlerweile nicht mehr ganz zeitgemäß gehandhabt wird. Doch wie sagt ein Zitat, "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.", und so arbeiteten wir auch heuer wieder an der Erinnerung des Grundgedankens bei der Gründung der Pfadfinder durch BP, die Weltweite Verbundenheit und Respekt gegenüber anderen, in der Heimstunde am 10. Februar. Inklusive - was natürlich unter noch so schlechten Bedingungen, wie beispielsweise ein hypothetischer Regenschauer im Heim, nicht fehlen darf - ein bisschen Fetzenfußball.

Doch auch hier dürfen wir noch kurz inne halten. Ein kurzer Blick auf den Kalender verrät das Aussetzen der Heimstunde am 3.2. aufgrund der Semesterferien, doch damit sich die Räumlichkeiten nicht allzu alleine fühlen wenn wir die Hallen nicht mit unserem Gelärm füllen, erlaubten wir Führer uns am Abend einen Abstecher ins Heim zu unternehmen und mit Brettspielen die Oberflächen zu dekorieren.

Nachfolgend werden wir über die nächsten Heimstunden reden, doch hierfür wird ein neuer Eintrag eingetragen werden, denn zuerst müssen ein paar der auf meiner SD-Karte vorhandenen fotographisch Eindrücke aussortiert werden, denn die Maximalbeschränkung der Bilder in der in-News Galerie wurde von mir auf 9 beschränkt als es neu entwickelt wurde.

BS

 
 
News

Es folgt ein Bericht zur Heimstunde am 27.1.2016.

6.2. *Link

In einem Pfadfinderheim, nicht unweit dem Ortszentrum von Leobersdorf, traf sich vor kurzem ein wilder Haufen Kinder und ein paar nicht minder wilde Führer.
Zeugen berichten jedoch eher von einer Ansammlung kleiner Gourmets die ihre Nase und Zunge zu Höchstleistungen forderten. Beinahe jede Speise und jedes Gewürz wurde von den Spezialisten identifiziert.
Wir haben dazu einen der Anwesenden befragt:
Redaktion : „Wie war es ihnen möglich jedes der unzähligen Gewürze in so kurzer Zeit zu benennen?“
Gourmet: „Ich habe einen ausgesprochen guten Riecher!“
Kurz darauf wurden bereits sämtliche Kochutensilien ausgepackt und der Kochlöffel geschwungen. Jeder der anwesenden Meisterköche kreierte eine unverwechselbare Schöpfung seiner Kochkünste.
Natürlich wurde anschließend ausgiebig verkostet.
Einer der Haubenköche meinte im Anschluss: „Selten habe ich ein solch simples Gericht so edel zubereitet genossen.“

 
 
News

PWK Punkte

30.1. *Link

Sind ab jetzt zu finden bei den Files und Links:

 
 Mehr zu diesem Eintrag
 
News

Rodeln.

20.1. *Link

Rodeln. Schnee. Rodeln, Bobs, Teller und 1 Sackerl. Alles bewegte sich den Rodelhügel hinunter. Vorwärts, rückwärts, links und rechts, nur die Dunkelheit war vor uns sicher, denn wir hatten keine Lampen mit.
Kommt hier noch mehr? Nun, jetzt ein Gedicht, vielleicht später eine Geschichte zum Einschlafen.

Wenn der Schnee knirscht,
sich die GuSp-Meute anpirscht,
wenn die Dunkelheit über den Hügel zieht,
die GuSp-Meute vom Pfadiheim flieht,
wenn die Kirchturmuhr sieben schlägt,
die GuSp-Meute durch den Schnee fegt,
wenn die Nacht wird durchzogen mit Kinderlärm,
dann sind die Rodler da.

BS

 
 
News

Schnee gesichtet

18.1. *Link

Der Schnee kam jedoch etwas zu spät, denn wir hätten uns eigentlich für letzten Mittwoch ebendiesen gewunschen, als wir im Generationenpark unterwegs waren und mit einem Nachtgeländespiel unsere Tarnungsfähigkeit testeten und den Erfindungsreichtum hoch schätzten. Bei mäßig starkem Wind, und später auch Regen, kämpften

Keine Zeit mehr, immer ist Tanzprobe ist immer.

 
 
News

Wo ist eigentlich der Poet von gestern hin verschwunden? Kann man den buchen?

22.12. *Link

In vielen Hinsichten ist die Aufgabe eines Lesers einfach, er riskiert sehr wenig, genießt jedoch eine Macht über all jene, die ihre Arbeit in Schrift und Bild und ihre Kreativität an die Welt offenbaren.
Der herkömmliche Autor verwendet im üblichen zwischen fünf- und zehnmal so viel Zeit an der Erstellung seiner Werke wie sie in den kritischen Augen des Betrachters verweilen. Die unzähligen Stunden die in die Vorbereitung verschwinden werden natürlich nicht in die Berechnung eingebunden.
Noch eine Stufe darunter findet sich oft der Fotograph wieder, zusätzlich noch abhängig von der Technik die ihm zur Verfügung steht oder gestellt wurde. Selbst das beste Motiv wird in Bälde nicht mehr von der Körnung eines Bildes ablenken können, auch wenn sie auf die eine oder andere Weise intelligent ins Bild eingebaut wurde.
Und doch werden immer wieder Fotos gemacht von Leuten und Gegebenheiten, um zu zeigen was war und wie es geschah, ein Ereignis festzuhalten in den digitalen Archiven der modernen Zeit, poetische Meisterwerke, Ouvertüren für die persönlichen Archive im Kopf eines jeden Einzelnen. So muss auch jedes Bild auf den persönlichen Wert überprüft werden, wenn es denn schon nicht den Test der Leser überstehen sollte. Wärt ihr nicht enttäuscht, wenn es von der Erste Hilfe Heimstunde keine Fotos geben würde?
Doch genug hierzu.

Wie ihr hoffentlich bereits gelesen habt, vor kurzem fand unsere Adventfeier statt. Solltet ihr davon noch nichts gelesen haben oder vielleicht auch nicht dort gewesen sein, die ganze Geschichte findet ihr etwas weiter unten in den News Einträgen.
Was jedoch nicht erwähnt wird, war die Genialität die eigentlich rund um die Adventfeier hätte passieren sollen, eine Wanderung mit Übernachtung mit direkt anschließendem Feierbeginn für alle GuSp. Doch wir standen unter keinem guten Stern, obwohl die Wanderung bereits vor vielen Wochen geplant worden war und sich der Termin unter anderem auch auf der Webseite befand, konnten sich weniger als eine Hand voll Leute dafür begeistern und eine weitere (kaum volle) Hand an Leuten wurde von außen motiviert. Zusammengefasst, nach wie vor eine kärgliche Ansammlung an Partizipanten, so dass schlussendlich das Ende der Wanderung eingeläutet wurde und die Nicht-Wanderung ins Leben gerufen wurde. Denn die Führer wollten sich das bereits frei gehaltene und nun wahrhaftig frei gewordene Wochenende natürlich nicht nehmen lassen und starteten kurzentschlossen ihre eigene Aktion. Der Zielort wurde angepasst und schon bald konnte man das Knistern des Ofens, das Blubbern des Gulasches und das Klackern der Würfel auf Holz hören. Kurz nur verstummte dieses um sprichwörtliche Wälder umzusägen, Eier und Frittaten zu dezimieren und die Adventfeier zu besuchen.
Bevor wir zum Ende der heutigen Pflichten des Schreiberlings hinter den vergangenen Worten und den noch folgenden Worten nach diesen Worten (also ab hier, sprich der Klammer zu rechts von hier) kommen, sei noch ein Detail für alle GuSp bekannt gegeben:

Ab sofort ist der Georgs Patrullenwettkampf gestartet, alle Erprobungen die ab jetzt abgelegt werden bringen eurer Patrulle Punkte! Wenn ihr also in der nächsten Heimstunde, am 13. Jänner, etwas ablegen wollt – wir sind bereit.

BS

 

< Neuere | Ältere >